Die Teamkultur

Unsere MitarbeiterInnen sind qualifiziert und zeichnen sich durch besondere Kenntnis der Lebensumstände unserer KlientInnen aus.
Wir legen Wert auf transparente Entscheidungsprozesse unter Einbeziehung der Betroffenen. Die laufende Überprüfung unserer Zielerreichung halten wir für das zentrale Element unserer Qualitätsentwicklung. Wir versuchen, eine professionelle Kombination zwischen hauptberuflichem, nebenberuflichem und ehrenamtlichem Engagement zu schaffen.

img

Tatjana Greller

Teamleitung. Seit Dezember 2010 in der JUNO tätig. Abgeschlossenes Masterstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Kärnten.

„Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet.“

schmölzer

Wolfgang Schmölzer

Seit August 2014 in der JUNO tätig. Abgeschlossenes Masterstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Kärnten. Mehrjährige berufliche Tätigkeit in der Behindertenhilfe.

„Die Konfrontation mit Herausforderungen, die Überwindung scheinbarer Grenzen sowie die stetige Prüfung und Weiterentwicklung der eigenen Professionalität – das sind nur einige der Faktoren, die mich tagtäglich aufs Neue motivieren.“

lesjak

Mara Lesjak

Seit Mai 2015 in der JUNO tätig. Derzeit im Masterstudiengang für Sozial- und Integrationspädagogik an der Universität Klagenfurt. Berufserfahrung in niederschwelligen Arbeitsprojekten.

„Die Motivation für den Arbeitsalltag ist die Möglichkeit, auf Ungleichheiten in der Gesellschaft reagieren zu können. Außerdem kann ich Jugendliche durch die ganzheitliche Sicht auf ihre Lebensumstände dabei unterstützen, wieder handlungsfähig zu werden – in einem System, das sie bereits abgeschrieben hat.“

suntinger

Nicole Suntinger

Seit Oktober 2017 in der JUNO tätig. Abgeschlossenes Bachelorstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Kärnten, derzeit im Masterstudium der Sozial- und Integrationspädagogik an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt.

„Durch die Benachteiligung unserer KlientInnen in gewissen Lebenssituationen besteht akuter Handlungsbedarf. Meine Motivation für die Bewältigung des Arbeitsalltags ist es, ihnen in ihrer derzeitigen Lebenssituation unterstützend zur Seite zu stehen, sie mit Hilfe vorhandener Ressourcen wieder handlungsfähig zu machen, sie wieder in unserer Gesellschaft einzugliedern und ihnen ein Stück Normalität zu schenken. Allen voran steht für mich, ihnen mit Respekt, Empathie und Verständnis für ihre momentane Lage entgegenzutreten.“

neidhart

Angelika Neidhart

Seit November 2018 Teil des Teams der Jugendnotschlafstelle Klagenfurt. Ich war zuvor lange Zeit als Kindergarten- und Hortpädagogin tätig und habe im Sommer 2017 das Bachelorstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Feldkirchen berufsbegleitend abgeschlossen.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

kuschar

Julia Kuschar

Seit April 2019 Teil des Teams der Jugendnotschlafstelle Klagenfurt. Ich habe im Sommer 2017 mein Bachelorstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Kärnten abgeschlossen. Danach war ich im SOS-Kinderdorf sowie im Eggerheim der Caritas tätig.

„Es ist nicht wichtig, wie groß der erste Schritt ist, sondern in welche Richtung er geht.“